Unsere Meinung zur aktuellen Wahl

geht wählen!

Es geht wieder von vorne los…

Nach  vier Jahren sollen wir wieder unsere Stimmen „abgeben“. Und das ist auch genauso gemeint: Zwei Kreuzchen machen und die nächsten 48 Monate Klappe halten und brav zuschauen…

Beim ersten Mal wählt man vielleicht noch hoffnungsvoll und zuversichtlich, doch kurz danach ist schon klar: Vor der Wahl wird alles versprochen, an das sich nach der Wahl keiner mehr hält. Die Gewählten sind per Gesetz nur ihrem Gewissen verpflichtet, Deine Bedürfnisse sind ihnen bis kurz vor der nächsten Wahl ziemlich egal.

Doch was nun?

Ungültig wählen? Klar, die Lust ist da! Seinem Ärger Stunk machen indem man Böses auf den Wahlzettel kritzelt – belustigt vielleicht den freiwilligen Wahlhelfer aus Deinem Ort, ansonsten interessiert das aber kein Schwein.

Nicht wählen? Ob aus Trägheit oder bewusstem Boykott, momentan sieht es danach aus, als bringen Nichtwähler nur mehr Plätze für die rechten Parteien. Und wozu es führen kann, wenn Gruppen wie AfD, NPD und REPs erst einmal Geld und Infrastruktur vom Staat gestellt bekommen, hat uns die Geschichte bereits gezeigt.

Wähle irgendeinen Arsch – aber keine braune Scheisse!

Gerade gibt es keine parlamentarische Partei, der wir glauben, dass sie unsere Situation als Azubis, Studenten, Arbeiter, Eltern, Ausländer oder Rentner verbessert. Daher unser Vorschlag: Wähle irgendjemanden, Hauptsache die Faschisten und Rassisten gewinnen nichts.

DIY Politik

Aber bleib nicht beim kleineren Übel stehen: Nimm die Politik selbst in die Hand.

Wehre Dich an Schule und Arbeitsplatz gegen alles, was Dir nicht passt!

Schließe Dich mit anderen zusammen um Eure Interessen durchzusetzen!

Informiere Dich, was in der Welt sonst noch los ist und zeig Dich solidarisch mit den Bewegungen, die Dir gefallen!

Selber machen. Komitee für Rätedemokratie.